english version

Gemeinsam, aber mit individueller Verantwortung – Das natürliche Prinzip.

Es gibt in der Natur gewisse Prinzipien, nach denen alles funktioniert. Folgt man diesem Lauf der Dinge, kann man ein Leben ohne unnötige Anstrengung und mit innerem Frieden führen, was auch zu weiterer Entwicklung führt. Diese Naturgesetze nehmen die Dinge so wie sie sind und garantieren keine andauernde Macht, keine Konstante, keine Sicherheit. Denn in der Natur ist alles im Wandel. Die Natur ist Wandel. Vielleicht mag dies der Grund sein, weshalb dieser natürliche Lauf von der Gesellschaft weitestgehend versucht wird zu kontrollieren und weshalb uns etwas anderes gelehrt wird, sodass Viele gewisse Universalprinzipien garnicht mehr kennen.

fullsizeoutput_145Eines bezieht sich auf das Verhalten in Gruppen oder den Austausch mit anderen. Der Mensch war noch nie ein Einzelgänger, er hält sich nach Möglichkeit stets in einer Gruppe auf. Sicherlich gibt es Leute, die gerne für sich leben, aber dies ist nicht die Regel und auch sie sind meist zumindest auf andere angewiesen. Angefangen mit der Familie, sucht man sich über Zeit optimaler Weise die Leute aus, die zu einem passen und bildet somit eine Gruppe. Jede Gruppe hat ihre eigene Dynamik: Familie, der eine Freundeskreis, der andere Freundeskreis, die Kollegen.… Belassen wir es der Einfachheit halber aber erst einmal bei einer Gruppe, in der wir uns aufhalten. Ähnlich wie eine Gruppe Hühner oder ein Bambushain in der Natur, dem man angehört. Oder wie eine Schiffsmannschaft.

IMG_2698Gemeinsam bildet man nun eine Gruppe, lebt mit den selben Absichten zusammen. Nehmen wir den Bambus als erstes Beispiel. Unterirdisch ist jeder Halm miteinander vernetzt, oberflächlich steht jeder Halm für sich. Bei Pflanzen ist es recht einfach, es geht darum gut zu wachsen und sich weiter zu vermehren um fortzubestehen. Ohne Emotionen. Dabei hat jeder Halm seinen Platz. Manche stehen vorne und bekommen die gesamte Sonne ab, manche bekommen einen Großteil ab, manche je nach Tageszeit etwas, andere kaum noch etwas und manch ein Halm gar keine Sonne mehr. Wo der einzelne Halm steht, hat nur mit „Glück“, mit dessen „Schicksal“ zu tun. Wurde vom Dao so bestimmt.
Dennoch hat jeder seine persönlich beste Platzierung. Die, die keine Sonne abbekommen, müssen es so hinnehmen, sie können sich lediglich bemühen weiter zu wachsen um mehr abzubekommen. Insgesamt aber bekommen alle die volle Sonne ab, da sie miteinander vernetzt sind. Sie bilden eine Gruppe und sind auch als solche stark. Jeder Halm ist wichtig für die Gruppe und erfüllt einen Sinn, keiner ist besser oder schlechter. Dennoch ist jeder Halm für sich selbst verantwortlich. Wenn genau er umknickt, dann muss auch genau er damit leben. Die Gruppe natürlich auch, aber sie fängt den Verlust auf und es wird ein neuer Halm den Platz einnehmen. So ist es die Natur.

fullsizeoutput_3c0Die Hühner sind die nächste Stufe, das unterscheidet sich schon garnicht mehr so sehr von uns 😉 . Dort gibt es eine eindeutige Pickfolge. Einer, bei dieser Gattung meist ein Hahn, ist der Chef der Gruppe. Solange er diese Position behaupten kann, bleibt er es auch. Und dann gibt es verschiedene Stufen. Jeder hat seinen Platz, jeder schaut für sich als Individuum und dennoch bilden sie eine Gruppe. Eine Gruppe, die aufeinander aufpasst und füreinander einsteht. Macht ein Huhn einen Fehler, muss es aber selbst für sich einstehen, verliert unter Umständen seinen Rang. Und auch die oberen Ränge sind nur solange von einem Tier besetzt, wie es denen würdig ist. Sprich, die Positionen können sich, je nach Verhalten des Tieres, ändern. Es gibt keine absolute Sicherheit. Alle Positionen müssen immer wieder bewiesen werden. Besonders bei den Männchen wird dies im Tierreich gut veranschaulicht. Insbesondere wenn das leitende Tier schwächer wird, versuchen die Stärkeren es ständig vom Platz zu verdrängen. Ist es einmal besiegt, muss es seine Position abgeben. Denn letztendlich geht es um das Wohl der Gruppe, es bedarf einer starken, gesunden Führung.

fullsizeoutput_3beDie Natur ist wie sie ist. Die vorgesehenen Positionen werden von dem Tier ausgeführt, was die passende Kraft und Energie hierfür hat. Ändert sich dies, verliert es seine Position automatisch, ob es will oder nicht. Das ist der ganz natürliche Lauf der Dinge. Jeder kann sich anstrengen und „hocharbeiten“, altersbedingt passiert dies automatisch, dennoch entscheidet am Ende die Energie. Wer einmal einen Rang hat, hat ihn nicht für immer. Egal, welche Absichten das einzelne Tier verfolgt. Und wieso das eine Tier mit mehr Kraft als das andere geboren wurde – das weiß nur das Dao. Das ist das Schicksal, welches man annehmen muss. Denn für jedes Tier gibt es einen Platz, alles hat seinen Sinn. Alle Tiere folgen dem Chef, er setzt die Regeln und kann sie auch brechen. Er ist für die gesamte Gruppe verantwortlich, haftet aber nicht für sie.

Kommen wir zur Schiffsmannschaft. Auf dem Schiff bildet sich eine geschlossene Gruppe, daher dient es gut zur Veranschaulichung. Alle haben also ein gemeinsames Ziel, welches sie ansteuern. Gemeinsame Werte. Nun gibt es auf dem Schiff verschiedene Positionen. Einhergehend damit, bekommt man auch Informationen und Privilegien zugespielt. Der Kapitän übernimmt die Verantwortung für die Mannschaft. Er ist fähig, die führende Rolle zu übernehmen. Er ist über alles im Bilde, positioniert den Einzelnen an dem für ihn geeigneten Platz. Er hat das erste und das letzte Wort, da er die gesamte Fahrt verantwortet. Er hat alle Informationen und entscheidet nach seinem besten Wissen und Gewissen für die Mannschaft.

fullsizeoutput_1420Unter ihm gibt es verschiedene Ränge, welche belegt werden. Jeder belegt den Rang, der ihm entspricht und welcher vom Kapitän vorgegeben ist. Auch wenn man in seinen Träumen vielleicht selbst meint das „Zeug“ zum Kapitän zu haben. Obwohl der Kapitän die Einteilung vornimmt, ist es für ihn immer wichtig, dass auch alle anderen mit ihrer Position zufrieden sind, da die Mannschaft sonst nicht funktioniert. Je nach Rang werden dem Einzelnen, vom Kapitän bestimmt, alle für ihn notwendigen Informationen zugetragen. Die Informationsmenge kann je nach Situation variieren. Manches bleibt nur bei den Offizieren, da es sonst zu große Unruhe stiften würde. Wenn manche Entscheidungen gefällt werden müssen, können nicht alle mit eingeweiht werden, der Kapitän wählt aus wer was mitbekommt, um Unruhen zu vermeiden und für alle gut zu handeln.

Damit eine Mannschaft funktioniert, muss jeder sich seiner persönlichen Verantwortung für die Unternehmung bewusst sein – passiert ein Fehler, kann das ganze Schiff untergehen. Jeder Einzelne steht für sich ein und trägt Verantwortung für seine Taten, ganz egal welche Position. Je höher die Position ist, desto mehr Verantwortung übernimmt derjenige auch.

IMG_20170410_160751Der Kapitän setzt Regeln und nur er darf diese auch gleichzeitig brechen, wenn die Situation es von ihm verlangt. Voraussetzung ist immer, dass er zum Wohle aller handelt und alle/s verantwortet. Das ist ein enorm wichtiger Punkt. Nur wenn der Kapitän und auch jeder andere darauf achtet, dass alle mit der Unternehmung und den Entscheidungen zufrieden sind, werden sie der Mannschaft gerecht. Nur wenn ein Anführer wirklich zum Wohle aller handelt, wird er seiner Rolle gerecht. Nur wenn alle zufrieden sind, wird es zum Erfolg führen. Andernfalls wird das ganze gegen die Wand fahren. Ganz automatisch, so ist es der Lauf der Dinge.

Bei einer Gruppe geht es immer um den höheren Sinn, niemals um die Phantasien und Vorstellungen des Einzelnen. Auch wenn jeder Einzelne meistens so denkt 😀 .

Nur unser Ego, unsere Habgier, unsere Emotionen sind es, die in den natürlichen Lauf eingreifen, die Probleme erschaffen. Wir halten uns für zu wichtig.

Diejenigen, die nun aus Ego oder Habgier heraus handeln und versuchen Plätze einzunehmen, die ihnen nicht zustehen, spielen sich immer – immer – von selber ins Aus. Es braucht seine Zeit, aber man muss diejenigen noch nicht einmal zurechtweisen oder rauswerfen – das geschieht von ganz alleine.

Die Energie ist schlau

, sagt Meister Li. Egal wie wir es vor uns selbst oder vor anderen zurechtlegen, die Wahrheit ist immer da, das Dao sorgt immer für einen Ausgleich, für Gerechtigkeit. Daher entsteht ja auch am laufenden Band so viel Karma. Wir sind selbst zu uns nicht ehrlich.

Einer Schiffsmannschaft beitreten ist wie eine Ehe eingehen, jedoch mit der individuellen Verantwortung jedes Einzelnen und ohne Abhängigkeit und starke Emotionen. Ohne füreinander zu haften.
Wieso der eine nur putzt und der andere Offizier ist – das wiederum entscheidet die Energie des Einzelnen. Seine Talente und Fähigkeiten, seine Energie entscheidet welchen Rang er einnimmt. Und dies wurde einem vom Dao für dieses Leben mitgegeben.

fullsizeoutput_1421Je nach Situationen, kann man die Position auch wechseln. Dies zeigt sich gut, wenn die Mannschaft an Land geht und in ihr übliches Leben einkehrt. Der Kapitän mag in seiner Familie weit entfernt von dieser Rolle sein und in einem Freundeskreis lediglich Offizier sein, im anderen vielleicht Kapitän – von der Position und Verantwortung her gesehen. Doch ganz egal wo wir welche Position einnehmen, auch wenn es die am wenigsten wertvolle zu scheinen mag – sie sind alle gleich viel wert. Sie werden alle benötigt. Sie sind alle Teil des Dao.
In jedem Kreis, für jede Situation nimmt man unter Umständen eine andere Position ein. Je nach Gefüge, je nach Dynamik und Absicht. Jeder muss erkennen, wo seine Stärken sind und wo nicht. Auch wenn man sie gerne überall hätte. Meist überschätzt man sich da leider, unser Ego und unsere Habgier sehen so viele Talente in uns – welche energetisch gesehen nicht ausgefüllt werden können. Es wäre verantwortungslos, sich da hinein zu begeben. Und dennoch tun wir es, immer wieder und wieder. Und wundern uns, wieso wir immer wieder und wieder Steine in den Weg gelegt bekommen.

Wenn man sich – und dies geschieht freiwillig, also prüfe ob es für Dich passend ist oder nicht! – in ein gesellschaftliches Gefüge begibt, sollte man dem Kapitän vertrauen, dass er sieht was für einen und alle das Beste ist. Und sich damit dann auch zufrieden geben und am persönlichen Wachstum arbeiten. Es gibt Gründe, die da wären Karma, weshalb wir in diesem Leben diese Position ausfüllen. Und nur wenn wir dies gut tun, können wir auch weitere Positionen erreichen.

IMG_7249.JPGMan kann sagen, es gibt eine generelle energetisch Ordnung: Jeder füllt den Platz der seiner Energie – nicht lediglich seiner (Wunsch)Vorstellung! – entspricht. Für jede Situation kann jeder dann teilweise eine andere Verantwortung übernehmen, weil für jede Situation andere Energiekonstellationen gefragt sind. Beispielsweise ist man auf einem Gebiet ein Spezialist oder holt eine andere soziale Gruppe für ein Projekt ins Boot. In diesem Fall ist man natürlich dafür verantwortlich und nimmt eine gewisse Position ein. Aber nur für diese Situation, dieses Projekt, dieses Aspekt. Insgesamt bleibt man dennoch in seiner Rolle. Über Zeit kann man sich auch durch energetische Entwicklung zu einer anderen Position entwickeln, dies geschieht dann von alleine. Die Energie lenkt. Sie kann upgraden und downgraden. Sie kann nicht nur, sie tut es einfach. Daher spielt es auch keine Rolle, wie die Gesellschaft versucht Systeme zu bilden oder nicht. Es schadet lediglich.

Die Energie entscheidet. Immer. Wie bei den Hühnern. Wie beim Bambus.

Natürlich ist nicht in jedem sozialen Gefüge so eine klare „Rangordnung“ vorhanden. Ich möchte lediglich zeigen, wie das natürliche Prinzip funktioniert. Wie der Lauf der Dinge ist. Gemeinsam, aber mit individueller Verantwortung. Nur wenn man die Natur akzeptiert, kann man auch glücklich werden. Und sich weiter entwickeln.


english version

Together but with individual responsibility – the natural principle. 

There are certain principles in nature, according to which everything functions. If you follow this flow, you can have a life without unnecessary struggle and with inner peace, which also leads to further development. These natural laws take things as they are and do not guarantee constant power, a constance, security. As in nature, everything changes. Nature is change. Maybe this is the reason why society tries to control this natural flow as far as possible and why we get taught something different, so that many do not even know these universal principles anymore.

fullsizeoutput_145One of them refers to the behavior of a group or the exchange with others. Man never was a loner, he is always part of a group if possible. Surely, there are people that like to live on their own, but this is not the main case and they, too, are mostly also reliant on others. Starting with family, over time you choose people which hopefully fit you and with whom you build a group. Each group has its own dynamic: family, the one circle of friends, the other circle of friends, colleagues… For convenience, let’s leave it at one group in which we linger. Similar to a group of chickens or a grove of bamboo in nature which you belong to. Or like a ship’s crew.

IMG_2698Together you build a group, live with the same intentions. Let’s take the bamboo as the first example. Underground, each haulm is connected, overground, each haulm stands by itself. It is pretty simple with plants as it is only about growing and reproduction in order to survive. Without emotions. For that matter, each haulm has it’s place. Some stand up front and get all the sun, some get a big part of it, some depending on the time of day, other barely any and others no sun at all. Where each haulm grows is only „by chance“, has to do with „destiny“. Was decided by the Dao. Yet, everyone has it’s best personal placement. Those, who do not get any sun, have to accept it, they can just try to grow in order to catch more. Overall though, everyone gets the same amount of sun as they are connected with each other. They build a group and that is why they are strong. Each haulm is important for the group and fulfills a sense, no one is better of worse. Yet, each haulm is responsible for itself. If he precisely breaks, then he has to live with that. The group as well, but it will absorb the loss and a new haulm will take the place. This is nature.

fullsizeoutput_3c0Chickens are the next step, this does not differentiate that much from man anymore 😉 . There is a definite picking order. One, with this species usually the rooster, is the boss of the group. As long as he can hold this position, he will remain there. And then there are different levels. Everyone has his place, everyone looks for himself as an individual being and yet they build a group. A group, which takes care of each other and vouches for one another. If a chicken makes a mistake, it has to vouch for itself, possibly looses its standing. And the higher standings as well are only taken by an animal as long as it is worthy it. So to say, the positions can change, depending on how the animal acts. There is no absolute safety. All positions have to be proved all the time. Especially amongst the male this can be observed well in nature. In particular if the alpha male is getting weaker, the stronger ones will constantly try to displace it from its position. Once it is beaten, it has to give away its position. For after all, it is about the well being of the group, it needs a strong, healthy guidance.

fullsizeoutput_3beNature is as it is. The designated positions will be fulfilled by the one that has the suitable power and energy for it. If this changes, it automatically looses its position, whether it wants to or not. This is the natural run of things. Everyone can try and work the way up, age-related this will happen anyways, yet it is the energy that decides in the end. Who once has a positions does not keep it for ever. No matter which intentions the single chicken has. And why one animal was born with more strength than the other – only the Dao knows. This is the destiny you have to accept. As for every animal there is only one place, it all has a meaning. All animals follow the leader, he sets the rules and he can break them. He is responsible for the whole group, but is not liable for it.

Let’s talk about the ship’s crew. On deck there is a closed group, that is why it is good to take as an example. All have a common aim they head for. Common values. Now there are different positions on deck. Along with that, everyone gets informations and privileges. The captain takes responsibility for the crew. He is capable of taking on this leading role. He is in the picture of everything, positions everyone on the suitable place. He has the first and the last word as he accounts for the whole tour. He has all information and decides in all conscience for the crew.

fullsizeoutput_1420Under him there are different grades which are taken. Everyone takes the grade he correlates with and which is given by the captain. Even if you might think you are able to be the captain yourself in your dreams. Although the captain takes decides on the classification, it is always important to him that everyone else is content with their grade, too, otherwise the crew will not work. Depending on the grade, the individual will get, approved by the captain, all the information necessary for him. The amount of information can vary depending on the situation. Some things will stay by the officers, as it would cause too much discomposure otherwise. When some decisions have to be made, not everyone can be let in, the captain chooses who will be and who won’t in order to avoid discomposures and to decide good for everyone.

In order for the crew to function well, everyone has to be aware of the personal responsibility for his actions – if he makes a mistake, the whole ship can drown. Each individual avouches for himself and has the responsibility for his actions, no matter which grade. The „higher“ the position, the more responsibility is taken by the individual.

IMG_20170410_160751The captain sets rules and only he is allowed to break them if the situation asks for it. It is always the precondition that he decides for the common good and takes responsibility for everyone/everything. This is a very important note. Only when the captain and likewise everyone else takes care that everyone is content with the venture and decisions, they do justice to being a crew. Only when a leader decides for the common good, he does justice to his position. Only when everyone is content it will be successful. Otherwise everything will fail and break down. Automatically, this is the run of events.

For a group, it is always about the higher meaning, the big picture, never about the fantasies and conceptions of an individual. Although most people think like that 😀 .

Only our ego, our greed, our emotions intervene the natural run of events, make problems. We think too much of ourselves.

Those, who only act out of ego or greed and try to take on positions which don’t appertain to them, will always – always – loose and go down. It takes its time but you don’t even need to tell them off or throw them out – this will happen by itself.

The energy is clever

, says Master Li. No matter how we concoct things for ourselves or others, the truth is always there, the Dao always strives for adjustment, justice. That is why we make karma all the time. We are not even honest to ourselves.

To join a ship’s crew is like a marriage, yet with the individual responsibility from everyone, with our reliance and strong emotions. Without being liable for anyone. Why someone is only a cleaner and the other an officer – this again is decided by the energy of the individual. His talents and capabilities, his energy decides on which position he takes on. And this was given for you in your life by the Dao.

fullsizeoutput_1421Depending on the satiation, you can change the position. This shows well when then crew goes ashore and back to their normal lives. The captain may be far away from this position in his family and in one circle of friends he may only be the officer while in another circle he may be the captain – from the positioning and responsibility point of view. But no matter where we take on which position, even if it might be the seemingly least valuable – they are all worth the same. They are all needed. They are all part of the Dao.

In each circle, for each situation you might take on a different position. Depending on the structure, the dynamic and intention. Everyone has to realise where his strengths are and where not. Even if you’d like them to be everywhere. Mostly and unfortunately, you overvalue yourself, our ego and greed see so many talents of ours – which cannot be fulfilled energetically. It would be irresponsible to go for it. And yet we do it, again and again. And wonder why there are again and again obstacles put in our way.

If you – and this happens voluntary, so prove well if it suits you or not! – betake yourself into a social structure you should trust in the captain and that he knows what is best for you and everyone. And then be okay with it and work on your personal growth. There are reasons, namely karma, why we have this position in this life. And only when we do this well, we can reach the next position.

IMG_7249.JPGIt can be said, there is a general energetic order: everyone takes the place his energy – and not simply his (wishful) thinking! – corresponds to. For each situation everyone can partly take over a different responsibility, because each situation asks for different energetic constellations. For example if you are a specialist for something or get an other social group on board. In this case you are obviously responsible for it and take on a certain position. But only for this situation, this project, this aspect. Overall, you still remain in your role. Over time, you can develop yourself energetically for a different position, this happens by itself when the time is there.
Energy guides. It can upgrade or downgrade. It is not only able to, it simply does. That is why it does not matter how society tries to build systems or not. It only harms.

Energy decides. Always. Like for the chickens. Like for the bamboo.

Of course, not every social arrangement has such a clear „hierarchy“. I simple wanted to show you how the principle works. How the run of events is. Together, but with an individual responsibility. Only when you accept nature, you can become happy. And develop further.